Die Checkliste – was ist bei der privaten Krankenversicherung zu beachten?

Wir bewertet man eine PKV?

Checklisten sind ein hervorragender Anhaltspunkt, um sich erst einmal zu orientieren und alles im Blick zu haben, was beachtet werden muss. Dies ist auch bei der Auswahl einer privaten Krankenversicherung der Fall. Hier gibt es viele Punkte, die bei der Entscheidung dafür oder dagegen aber auch bei der Suche nach dem passenden Versicherer helfen können. Viele dieser Punkte sind dem Versicherungsnehmer auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so bewusst. Meist steht vor allem der Preis im Vordergrund. Daher gibt es jetzt hier einen schnellen Überblick, der als Unterstützung genutzt werden kann.

 Was sind die Kriterien bei einer privaten Krankenversicherung?

  1. Was für ein Schutz soll es sein?

Der Grundschutz bei einer privaten Krankenversicherung ist ausreichend für alle Versicherungsnehmer, die nicht oft zum Arzt müssen und keine hohen Ansprüche an ihre Versicherung stellen. Wer sich jedoch von der Versicherung bei einem Privatanbieter mehr Komfort erhofft, der sollte in diesem Fall auch den Komfortschutz wählen und lieber etwas mehr investieren. So lassen sich beispielsweise Chefarztbehandlungen oder Einzelzimmergarantie im Krankenhaus sichern. Vor der Auswahl sollte sich der Versicherungsnehmer also darüber klar werden, was für Ansprüche er an seine Versicherung hat.

 

  1. Wie ist der familiäre Status?

Die Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung ist kostenfrei. Bei der privaten Krankenversicherung ist dies nicht der Fall. Hier muss für jedes Familienmitglied, das ebenfalls versichert werden soll, ebenfalls ein Betrag gezahlt werden. Oft sind diese Beträge nicht sehr hoch, können aber dennoch ins Gewicht fallen. Bei der Auswahl des Anbieters sind sie daher ein Kriterium, das nicht zu unterschätzen ist.

 

  1. Was sagt die eigene Gesundheit?

Die Suche nach einem Versicherer kann auch davon abhängig gemacht werden, wie auf den persönlichen Gesundheitszustand reagiert wird. Das heißt: Einige Versicherer stufen besonders hoch ein, wenn der Versicherungsnehmer verschiedene Vorerkrankungen hat. So kann es hier sogar zu einer Weigerung der Aufnahme des Versicherungsnehmers kommen.

 

  1. Lassen sich Kosten sparen?

Die Selbstbeteiligung ist für viele Versicherungsnehmer eine Möglichkeit, um bei den monatlichen Beiträgen sparen zu können. Die Höhe der möglichen Selbstbeteiligung kann jedoch bei den Anbietern variieren. Auch hier lohnt es sich, einen näheren Blick zu werfen und die Angebote richtig zu vergleichen. Auch nach unten hin sind manchmal Grenzen gesetzt. Wer also nur wenig Selbstbeteiligung wünscht, hat ebenfalls eine eingeschränkte Auswahl.

 

  1. Sind Erstattungen möglich?

Nicht jedes Jahr ist gleich, wenn es um die Gesundheit geht. In dem einen Jahr werden mehr Leistungen in Anspruch genommen, in dem anderen Jahr dagegen deutlich weniger. Die Zahlung der Beiträge bleibt jedoch gleich. Einige Versicherer bieten die Möglichkeit der Beitragsrückerstattung, die nach einem Abrechnungsjahr erfolgen kann. Wie hoch die Rückerstattung ist und welche Vorgaben es gibt, ist im Vertrag festgehalten. Manchmal sind auch Verhandlungen mit dem Versicherer möglich.

 

Der Wechsel in die private Krankenversicherung kann viele Vorteile mit sich bringen. Dafür sollte jedoch Zeit in den Vergleich der einzelnen Angebote investiert werden, da sich hier teilweise jährlich mehrere hundert Euro an Beiträgen sparen lassen. Ein späterer Wechsel der Versicherer ist möglich, aber nicht ganz so einfach.